Ein starkes Stück

In Teil 1 von “Ein starkes Stück Navacqs” geht es um Arnoud Standaart. Er spricht über seine Erfahrungen als neuer Geschäftsführer, über seine Ambitionen und Pläne. “Ich wage zu behaupten, dass wir bereits die Besten in Sachen Ladungssicherung und Sicherheitsplomben sind”, sagt er.

Im ersten Teil beginnt unser ‘Neuling’ Arnoud Standaart. Schließlich ist er als Letzter an Bord gekommen. Vor einem halben Jahr erhielt er die Schlüssel von Ronald Weterings und seitdem darf er die Richtung bei Navacqs bestimmen. Es ist Zeit, zu besprechen, wohin diese Richtung führen soll.


Nun, Arnoud, du bist vor ein paar Monaten zurückgekehrt. Wie ist es wieder hier zu sein?

Wunderbar, obwohl ich mich auch bei meinem vorherigen Arbeitgeber sehr wohl gefühlt habe. Ich war etwas mehr als 2 Jahre weg, und es hat sich ziemlich viel verändert. Das Unternehmen ist immer noch gesund und wächst, aber als ich zurückkam, gab es ziemlich viele neue Gesichter. Wir arbeiten mit 13 Leuten, und von ihnen kannte ich 6 noch nicht. Inzwischen habe ich mich an sie gewöhnt. Ob es umgekehrt genauso ist, das müsstest du vielleicht sie fragen 😊

Wie hast du hier angefangen?

Im Jahr 2004 wurde ich von Ronald Weterings eingestellt. Ich war damals 23 Jahre alt. Wir waren damals noch in der Pannerdenstraat im Waalhaven und hatten nur ein paar Container als Lager, und das Geschäft lief mit nur drei von uns. Kurz darauf sind wir in die Aploniastraat umgezogen und haben die Container gegen ein Lager getauscht. Es war eine schöne Zeit. Ich nahm selbst das Telefon ab, bearbeitete die Bestellungen, rannte nach unten ins Lager um die Bestellung zu verpacken und für den Versand vorzubereiten. Die gesamte dazugehörige Verwaltungsarbeit war auch Teil meines Jobs. Ich war ein Allrounder und ehrlich gesagt, finde ich das immer noch am besten.

Und dennoch bist du nach fast 17 Jahren gegangen. Hat es dir nicht gefallen, weil du nach etwas mehr als 2 Jahren wieder zurückgekommen bist. Oder habe ich das falsch verstanden?

Ich wollte nach all diesen Jahren eine neue Herausforderung. Diese habe ich bei Heco Cargo Control gefunden, wo ich großartig aufgenommen wurde. Es war ein tolles Unternehmen in dem ich genauso wie hier, viel Freiheit hatte um meine Arbeit zu erledigen. Dort habe ich sehr viel gelernt sowohl in Bezug auf Strukturen als auch in Personalsachen und bei Mitarbeitergesprächen. Es kam mir überhaupt nicht in den Sinn von dort wegzugehen. Aber ich bekam die Gelegenheit, das Ruder bei Navacqs zu übernehmen und Navacqs hatte noch stets einen Platz in meinem Herzen. Die Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen aber das Gefühl der Freiheit, das ich jetzt als Verantwortlicher genieße, ist einfach wunderbar.

Die Schlüsselübergabe im September 2023

Wie verlief dein Start?

Der Start war anspruchsvoll, er hat direkt mit einem Umbau begonnen. Außerdem musste ich viele neue Leute und ihre Arbeitsweise kennenlernen. Ich war eine bestimmte Vorgehensweise bei Navacqs gewohnt und die hatte sich im Laufe der Zeit verändert. Nicht unbedingt besser oder schlechter, sondern anders. Jetzt bringe ich die Struktur hinein, die meiner Meinung nach gut für alle und für das Unternehmen ist.

Ich finde Freude bei der Arbeit das Wichtigste.

Der große Umbau

Auf welche Entwicklungen im Markt möchtest du reagieren?

Die Kunden werden immer anspruchsvoller, daher ist aus meiner Sicht Kundenbindung das Wichtigste überhaupt. Als ich vor 20 Jahren hier angefangen habe, hatten wir eigentlich nichts mit dem Internet zu tun. Das Produktwissen lag wirklich bei uns Mitarbeitern. Im Laufe der Jahre haben wir begonnen, dieses Wissen immer mehr online zu teilen. Schau dir einfach die Produktseiten an, dort findest du alles. Aber das darf nicht auf Kosten des Know-hows unserer Mitarbeiter gehen. Darauf achte ich sehr genau. Das Wissen über die Prozesse und Produkte sollte für jeden selbstverständlich sein, egal ob du im Lager, im Marketing oder in der Buchhaltung arbeitest. Ich bin überzeugt, dass man mit diesem Wissen besseren Service bieten kann.

Wie spiegelt sich das in der kommenden Strategie wider?

Nach außen hin möchte ich, dass wir uns viel stärker präsentieren. Mehr Kundenbesuche, mehr Kundenkontakt und mehr Wissensaustausch. Ich bin überzeugt davon, dass wir sehr gut in dem sind, was wir tun, aber wir müssen es weiterhin zeigen. Wir besuchen immer häufiger Kunden und potenzielle Kunden. Die Terminkalender sind darauf ausgerichtet. Auf diese Weise wissen wir besser, was passiert, und können proaktiv auf Anfragen reagieren.

Auch online können wir uns in dieser Hinsicht noch weiterentwickeln, indem wir zeigen, was wir tun und wie wir es tun. Unsere Produkte sind vielleicht nicht sexy, aber die Freude an unserer Arbeit, der Service und die Qualität müssen wir wirklich nach außen tragen.

Ich wage zu behaupten, dass wir bereits die Besten in Sachen Ladungssicherung und Sicherheitsplomben sind.

Darüber hinaus sehe ich Möglichkeiten in unseren internen Prozessen. Schenken wir den richtigen Dingen unsere Aufmerksamkeit? Treffen wir die richtigen Entscheidungen und sind wir handlungsfähig? Es liegt an mir das zu bemerken und zusammen mit allen hier zu ändern.

Was können wir von Navacqs im Jahr 2024 erwarten?

Es gibt Märkte und Segmente, in denen wir wirklich noch wachsen können. Möglicherweise können wir in Bereichen der Marktentwicklung wachsen, in denen wir mit einem bestehenden Produkt einen für uns neuen Markt erschließen. Aber wir haben auch Produktkategorien, die nicht sofort ins Bewusstsein der Kunden kommen, wenn sie an Navacqs denken, und dort sehe ich ebenfalls Möglichkeiten. Welche Priorität wir jetzt setzen werden, werden wir noch festlegen. Das Servicelevel, das wir bereits bieten, möchte ich mindestens aufrechterhalten, aber wir können immer noch um ein paar Prozentpunkte wachsen. Unsere Kollegen, die täglich Kontakt mit Kunden haben, leisten hervorragende Arbeit und deshalb traue ich mich zu sagen, dass wir bereits die Besten im Bereich Ladungssicherung und Sicherheitsplomben sind.

Zu guter Letzt: woraus ziehst du selbst die meiste Freude?

Aus den Menschen mit denen ich arbeite. Ich finde Freude an der Arbeit am allerwichtigsten. Für mich persönlich ist das schön, aber für die Menschen hier finde ich es sogar entscheidend. Wenn man mit Freude zur Arbeit geht entwickelt man sich besser, arbeitet besser, ist glücklicher, und letztendlich profitiert auch Navacqs davon. Das versuche ich durch Begeisterung, Offenheit und Ehrlichkeit zu erreichen.

Spaß während, aber auch nach der Arbeit.