Neptune Containerplombe

Neptune Containerplombe

  • High-Security Seal (Hochsicherheitsplombe)
  • Zertifizierung nach ISO 17712:2013
  • Anti-Dreh-Mechanismus durch die angebrachten Vorsprünge am Stift
  • Doppelkennzeichnung auf Bolzen und Plombenkörper
Stückzahl von 50+ 100+ 250+ 500+ 1000+
Preis pro Stück* €1,50 €1,15 €1,05 €0,90 €0,75
* Preis pro Stück zzgl. MwSt
Artikelnummer: 01-01-0501-03

Auf Lager

Bestellt vor 16:00
Am gleichen Tag versendet

Produktbeschreibung Neptune Containerplombe

Das Neptune Container Seal ist ein einfaches Containersiegel. Der Containerverschluss hat ein speziell entwickeltes Anti-Spin-System in Form von Metalllamellen. Jedes Bolzensiegel ist mit „SEALED“ gekennzeichnet und hat eine einmalige Produktionsnummer. Trotz des minimalistischen Designs ist der Neptune nach ISO17712:2013 zertifiziert. Diese Zertifizierung macht das Siegel für den Export in Länder auf der ganzen Welt geeignet.

Einfacher Behälterverschluss mit Stahlstift und gelbem Kunststoffkanister

Das Neptune Container Seal besteht aus zwei Teilen: einem Stahlstift und einer Metallbuchse. Der Bus ist mit einem gelben Kunststoffgehäuse versehen. Der Stahlstift hat einen Durchmesser von 8 mm. Beim Versiegeln klicken beide Teile zusammen. Bei geschlossener Plombe ist ein Öffnen nicht mehr möglich.

Anders als das Barrier Container Seal und das Klicker 2K Container Bolt Seal hat das Neptune Container Seal keine ABS-Kunststoffschicht um den Stahlstift. Dadurch wird das Metall unter anderem Seewasser ausgesetzt und die Korrosionsgefahr steigt. In einigen Fällen behindert dies das Lesen bei der Ankunft.

Ein weiteres mögliches Risiko ist der Raum zwischen dem Stahlstift und der Buchse. Jeder zusätzliche Millimeter Platz erhöht das Betrugsrisiko bei der Behälterversiegelung. Um dieses Risiko zu verringern, empfehlen wir, das Siegel mit der Dose nach oben anzubringen (siehe Foto). Dadurch wird es schwieriger, den kritischen Teil mit Flüssigkeit oder Werkzeugen zu erreichen.

Für den Export geeignet: ISO 177712:2013 zertifiziert

Dank des einfachen, aber durchdachten Designs des Siegels ist das Neptune Container Seal nach ISO 17712:2013 zertifiziert. Das Siegel wurde von einem externen unabhängigen Forschungsinstitut getestet. Das amerikanische Unternehmen Dayton T. Brown ist eine führende Organisation und zertifiziert viele Containersiegel. Die Barrier Container Seal und Cable Seal 350 wurden ebenfalls von Dayton T. Brown geprüft und offiziell zertifiziert.

Der Zertifizierungsprozess besteht aus zwei Teilen, nämlich: Zertifizierung des Siegels und Inspektion des Produktionsprozesses. Die Siegel werden auf eine Reihe physikalischer Eigenschaften geprüft. Das Siegel muss zuerst den Namen des Herstellers tragen. Zweitens muss das Siegel einen eindeutigen Aufdruck und eine aufsteigende Nummerierung haben. Schließlich muss das Siegel den Buchstaben „H“ tragen, der für High Security steht. So können Sie sofort prüfen, ob ein Siegel amtlich zertifiziert ist.

Das Siegel muss auch eine Reihe von Eigenschaften aufweisen, die Betrug verhindern können. Zunächst einmal muss die Dichtung über ein Anti-Spin-System verfügen. Zweitens muss das Siegel eine Mindestbruchfestigkeit aufweisen, die es unmöglich macht, das Siegel von Hand zu öffnen. Schließlich müssen beide Enden aus Stahl sein und eine Mindestbreite haben. Es ist somit nicht möglich, eine Plombe durch die Containerschleuse zu schlagen.

Weltweit akzeptiert von Zollbehörden, einschließlich C-TPAT (USA)

Dank der Zertifizierung nach ISO 17712:2013 eignet sich das Neptune Container Seal zum Verschließen von Containern. Zollbehörden akzeptieren weltweit nur Container mit einem nach ISO 17712:2013 zertifizierten Siegel. Beispielsweise akzeptiert die amerikanische Zollbehörde (C-TPAT) nur zertifizierte Containerplomben. C-TPAT steht für Customs Trade Partnership Against Terrorism und ist eine Zusammenarbeit zwischen Nachbarländern, darunter Mexiko, Kanada und den Vereinigten Staaten.

Hinzu kommt eine Zusammenarbeit im maritimen Bereich, nämlich der International Ship and Port Facility Security Code, abgekürzt ISPS. Dieser Kodex wurde von der International Maritime Organization entwickelt und soll Terrorismus auf Schiffen und Hafenanlagen verhindern. Außerdem ist die Verwendung eines nach ISO 17712:2013 zertifizierten Containersiegels obligatorisch.

Metallstift (8 mm) mit Rippen gegen Ausstiften / Lockern

Auf dem Stahlstift befinden sich Metalllamellen. Diese gleiten beim Versiegeln in die beiden Schlitze im Stahlinnenraum des gelben Kanisters. Gegenläufiges Drehen der Teile ist nicht möglich. Dieses sogenannte Anti-Spin-System dient der Betrugsprävention. Ein Drehen/Rotieren der Dichtung bei hoher Geschwindigkeit ist nicht möglich.

Aufdruck „SEALED“ mit einmalig produzierter Nummer

Das Neptun-Containersiegel wird ab Lager mit einer einzigartigen Kombination aus „SEALED“-Aufdruck und Nummerierung geliefert. Die Nummerierung ist auf den Stift des Siegels gelasert. Der Kanister des Siegels trägt ebenfalls den Aufdruck und die gleiche eindeutige Nummer. Diese Anforderungen sind den Anforderungen der ISO 17712:2013 entnommen. Sowohl Navacqs als auch der Hersteller des Siegels stellen sicher, dass diese einzigartige Kombination nur einmal hergestellt wird. Jede Serie wird auch bei Lieferung/Ausgabe registriert.

 

Laden Sie das Datenblatt für alle Informationen herunter

Technische Daten
Typ Neptune Containerplombe
Pin Länge 74 mm
Pin Durchmesser 8 – 9,8 mm (inkl. Flight)
Plombenkopf Durchmesser 22 mm
Material ABS Kunststoff, Stahl
Farbe gelb
Produktbeschreibung Neptune Containerplombe

Das Neptune Container Seal ist ein einfaches Containersiegel. Der Containerverschluss hat ein speziell entwickeltes Anti-Spin-System in Form von Metalllamellen. Jedes Bolzensiegel ist mit „SEALED“ gekennzeichnet und hat eine einmalige Produktionsnummer. Trotz des minimalistischen Designs ist der Neptune nach ISO17712:2013 zertifiziert. Diese Zertifizierung macht das Siegel für den Export in Länder auf der ganzen Welt geeignet.

Einfacher Behälterverschluss mit Stahlstift und gelbem Kunststoffkanister

Das Neptune Container Seal besteht aus zwei Teilen: einem Stahlstift und einer Metallbuchse. Der Bus ist mit einem gelben Kunststoffgehäuse versehen. Der Stahlstift hat einen Durchmesser von 8 mm. Beim Versiegeln klicken beide Teile zusammen. Bei geschlossener Plombe ist ein Öffnen nicht mehr möglich.

Anders als das Barrier Container Seal und das Klicker 2K Container Bolt Seal hat das Neptune Container Seal keine ABS-Kunststoffschicht um den Stahlstift. Dadurch wird das Metall unter anderem Seewasser ausgesetzt und die Korrosionsgefahr steigt. In einigen Fällen behindert dies das Lesen bei der Ankunft.

Ein weiteres mögliches Risiko ist der Raum zwischen dem Stahlstift und der Buchse. Jeder zusätzliche Millimeter Platz erhöht das Betrugsrisiko bei der Behälterversiegelung. Um dieses Risiko zu verringern, empfehlen wir, das Siegel mit der Dose nach oben anzubringen (siehe Foto). Dadurch wird es schwieriger, den kritischen Teil mit Flüssigkeit oder Werkzeugen zu erreichen.

Für den Export geeignet: ISO 177712:2013 zertifiziert

Dank des einfachen, aber durchdachten Designs des Siegels ist das Neptune Container Seal nach ISO 17712:2013 zertifiziert. Das Siegel wurde von einem externen unabhängigen Forschungsinstitut getestet. Das amerikanische Unternehmen Dayton T. Brown ist eine führende Organisation und zertifiziert viele Containersiegel. Die Barrier Container Seal und Cable Seal 350 wurden ebenfalls von Dayton T. Brown geprüft und offiziell zertifiziert.

Der Zertifizierungsprozess besteht aus zwei Teilen, nämlich: Zertifizierung des Siegels und Inspektion des Produktionsprozesses. Die Siegel werden auf eine Reihe physikalischer Eigenschaften geprüft. Das Siegel muss zuerst den Namen des Herstellers tragen. Zweitens muss das Siegel einen eindeutigen Aufdruck und eine aufsteigende Nummerierung haben. Schließlich muss das Siegel den Buchstaben „H“ tragen, der für High Security steht. So können Sie sofort prüfen, ob ein Siegel amtlich zertifiziert ist.

Das Siegel muss auch eine Reihe von Eigenschaften aufweisen, die Betrug verhindern können. Zunächst einmal muss die Dichtung über ein Anti-Spin-System verfügen. Zweitens muss das Siegel eine Mindestbruchfestigkeit aufweisen, die es unmöglich macht, das Siegel von Hand zu öffnen. Schließlich müssen beide Enden aus Stahl sein und eine Mindestbreite haben. Es ist somit nicht möglich, eine Plombe durch die Containerschleuse zu schlagen.

Weltweit akzeptiert von Zollbehörden, einschließlich C-TPAT (USA)

Dank der Zertifizierung nach ISO 17712:2013 eignet sich das Neptune Container Seal zum Verschließen von Containern. Zollbehörden akzeptieren weltweit nur Container mit einem nach ISO 17712:2013 zertifizierten Siegel. Beispielsweise akzeptiert die amerikanische Zollbehörde (C-TPAT) nur zertifizierte Containerplomben. C-TPAT steht für Customs Trade Partnership Against Terrorism und ist eine Zusammenarbeit zwischen Nachbarländern, darunter Mexiko, Kanada und den Vereinigten Staaten.

Hinzu kommt eine Zusammenarbeit im maritimen Bereich, nämlich der International Ship and Port Facility Security Code, abgekürzt ISPS. Dieser Kodex wurde von der International Maritime Organization entwickelt und soll Terrorismus auf Schiffen und Hafenanlagen verhindern. Außerdem ist die Verwendung eines nach ISO 17712:2013 zertifizierten Containersiegels obligatorisch.

Metallstift (8 mm) mit Rippen gegen Ausstiften / Lockern

Auf dem Stahlstift befinden sich Metalllamellen. Diese gleiten beim Versiegeln in die beiden Schlitze im Stahlinnenraum des gelben Kanisters. Gegenläufiges Drehen der Teile ist nicht möglich. Dieses sogenannte Anti-Spin-System dient der Betrugsprävention. Ein Drehen/Rotieren der Dichtung bei hoher Geschwindigkeit ist nicht möglich.

Aufdruck „SEALED“ mit einmalig produzierter Nummer

Das Neptun-Containersiegel wird ab Lager mit einer einzigartigen Kombination aus „SEALED“-Aufdruck und Nummerierung geliefert. Die Nummerierung ist auf den Stift des Siegels gelasert. Der Kanister des Siegels trägt ebenfalls den Aufdruck und die gleiche eindeutige Nummer. Diese Anforderungen sind den Anforderungen der ISO 17712:2013 entnommen. Sowohl Navacqs als auch der Hersteller des Siegels stellen sicher, dass diese einzigartige Kombination nur einmal hergestellt wird. Jede Serie wird auch bei Lieferung/Ausgabe registriert.

 

Laden Sie das Datenblatt für alle Informationen herunter

Typ Neptune Containerplombe
Pin Länge 74 mm
Pin Durchmesser 8 – 9,8 mm (inkl. Flight)
Plombenkopf Durchmesser 22 mm
Material ABS Kunststoff, Stahl
Farbe gelb

Kostenfreie Muster

Wollen Sie einfach mal testen?

Fordern Sie jetzt Ihr Gratis­muster unserer Neptune Containerplombe an.

Muster anfordern

Maßgeschneidertes Angebot

Spezifische Wünsche bezüglich die Neptune Containerplombe?

Wir beraten Sie gerne!

Angebot anfordern